Breites Angebot zur Schau geboten

  • geschrieben von Annika Kurz

Grundschultage, an denen sich Schulen der Öffentlichkeit präsentieren, gehören schon lange zum Schulprogramm der weiterführenden Schulen. In diesem Jahr veränderte die Schule im Ostergrund ihr Konzept und lud nun alle Grundschüler aus der Umgebung am Samstagvormittag ein.

Das Angebot nahmen nicht wenige Eltern mit neugierigen Kindern an und so füllte sich auch am Samstag das Schulgebäude mit Leben. Sie alle waren neugierig und wollten sehen, was die Schule im Angebot hat. Nach einer kurzen Begrüßung in der Cafeteria durch den kommissarischen Schulleiter Ralf Lohse gingen Eltern und Schüler mit sechs Lehrkräften auf Erkundungstour durch das Schulgebäude. Sie alle wollten sehen, wie breit das Angebot der verbundenen Haupt- und Realschule ist.

Und so staunten viele nicht schlecht, denn das was die Schule im Grünen von Treysa zu bieten hat, steht anderen Schulen in Nichts nach. So sah man den Computerraum, in dem man zukünftig eine computertechnische Grundbildung lernen wird, im Musikraum konnte man nicht nur an Keyboards sitzen oder sich andere Instrumente ansehen, sondern man sah auch die Mädchen der Trampolin-AG von Liane Rasner-Peters, wie sie fetzig zur Musik auf den Sportgeräten auf und ab wippten. Gut aufgestellt waren auch die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 5 und 7 in der Biologie. Kinder verstanden es, die Besucher von ihrem Thema wie zum Beispiel Aquaristik oder Überwinterung zu überzeugen und demonstrierten gleichzeitig, was sie im Unterricht lernen und gelernt haben. 

Mit dem neu aufgestellten Grundschultag möchte sich die Schule nun nicht mehr nur den zukünftigen Schülern öffnen sondern auch ihren Eltern, die nicht weniger neugierig durch das Gebäude liefen. Vor allem auch der breite Arbeitslehrebereich der Schule schien den Gästen zu gefallen, denn Arbeitslehre wird in der Schule bereits ab Jahrgang 5 unterrichtet, damit im oft sehr theoretischen schulischen Alltag das Praktische nicht zu kurz kommt. Ob in der Holz- oder Metallwerkstatt, im Nähraum oder beim Töpfern und Kochen, das Angebot ist allumfassend und macht aus Mädchen und Jungen kleine Praktiker. Bevor man sich dann nach dem fast einstündigen Rundgang  in der Sporthalle bei einem Hindernisparcours austoben konnte, konnte man beim englischen Sketch der sechsten Klassen mit Frau Maßmeyer und Frau Metzler noch ordentlich lachen und sich davon überzeugen, dass man sogar im Englischunterricht der Schule mal Schauspielern mit Spaß und englischen Vokabeln verbinden kann.