In Projekten voneinander lernen

  • geschrieben von Annika Kurz

Die erste Woche nach den Zeugnissen wurde in der Schule im Ostergrund für eine Projektwoche genutzt. Gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer oder ihrer Klassenlehrerin waren die rund 270 Schüler der Schule mit ganz unterschiedlichen Dingen beschäftigt.

Eine wichtige Zeit für Schüler und Lehrer, denn so lernt man sich auf einer ganz anderen Ebene kennen und man lernt Seiten von den Schülern kennen, die einem im Unterricht oft gar nicht so richtig auffallen. In der Küche wirbelte die Klasse 8b von Frau Weese gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin und Frau Reutter. Es wurde gekocht, gebrutzelt und geschnitten. Man ging einkaufen und spülte auf. Die Schüler lernten dabei nicht nur den Umgang mit Pfannen und Töpfen kennen, sondern auch einiges über die richtige Ernährung und selbstverständlich auch das Aufräumen hinterher. Englische Sketche studierte man im Jahrgang 6 ein. Zusammen mit Martina Maßmeyer ließen sich viele Schüler auf das Experiment ein und lernten ganze Textpassagen auswendig, um ihre Zuschauer in englischer Sprache zu unterhalten. In der Klasse von Ellena Martin stand alles im Zeichen der Biologie. Wie groß können Hunde werden, wie pflege ich eine Perserkatze oder woher kommen Luchse? Ganz intensiv recherchierten die Mädchen und Jungen zu einem Tierthema ihrer Wahl und hielten ihre Ergebnisse auf Plakaten fest. So lernte man nicht nur etwas über das Tier seiner Wahl, sondern übte sich auch gleich im Plakate gestalten und präsentieren - wichtige Kompetenzen, die sich die Schüler für ihren noch in weiter Ferne stehenden Abschluss aneignen müssen. Und danach verbrachten sie ihre Zeit in der Biologie, wo sie mit Frau Martin gemeinsam auf Spurensuche gingen.

Wie man ein Fahrrad repariert und wie man sich im Straßenverkehr sicher bewegen kann, stand auf dem Stundenplan der Schüler aus den Integrationsklassen. Zusammen mit ihrem Lehrer Kazim Erünsal reparierten sie alte Fahrräder in der Fahrradwerkstatt. Man flickte Reifen, ölte Ketten oder putzte die Drahtesel heraus, auf denen die Mädchen und Jungen danach ein Verkehrstraining absolvierten, damit sie in Zukunft sicher im Schwalmstädter Verkehr unterwegs sein können.