Die Schule steht Kopf und alle machen mit

  • geschrieben von Annika Kurz

Morgens, halb acht – die Schulklingel läutet. Wie immer machen sich Lehrer und Schüler auf den Weg in die Klassenräume. Doch eines ist anders.

Schüler der sechsten Klasse lernen mit Schülern aus der neun und andere hingegen ziehen es vor, auf einen Bauernhof zu fahren. Warum? Die Antwort ist ganz einfach: In der Schule im Ostergrund war Anfang Juni Projektwoche. Unter dem Motto „Schule mal ganz anders“ konnten sich die rund 250 Schüler zuvor in Projekte einwählen, zu denen sie mehr lernen wollten. Aus rund 20 Projekten hatten sie die Wahl zwischen Raumfahrt, Inlinerfahren oder Kochen.

Die ganze Woche war ein reges Treiben in der Schule, was oftmals so gar nicht an den sonst gewohnten Alltag erinnerte. Sehr konzentriert, begeistert und harmonisch nahm Schulleiter Timo Clobes die Atmosphäre wahr. Es ist sehr schön, die Schüler auch mal außerhalb des Unterrichts so zu erleben und für die Schüler wiederum sei es toll, die Lehrer von einer anderen Seite kennen zu lernen.

Gemeinsam auf den Bauernhof ging es mit Louisa Riebeling und Sascha Gömpel. Hier erlebten die knapp 15 Schüler, das Landleben. Sie besuchten einen Kuhstall, schauten wie die Tiere dort lebten und durften auch mal Hand anlegen. Richtig viel zu tun hatten zum Beispiel auch die Schüler aus der Kioskgruppe unter der Leitung von Susanne Reutter und Elke Wilhelm. Sie waren im Dauereinsatz, um ihre Mitschüler, die Lehrer und Eltern mit Waffeln, Pizza oder Quiche zu bekochen. Alle Hände voll zu tun hatten auch die 30 Mädchen, die sich bei „Dress up your style“ angemeldet hatten. Sie lernten nicht nur das Häkeln, sondern peppten ihre alten Kleidungsstücke auf, indem sie diese entweder bedruckten oder mit der Nähmaschine veränderten. So wurde aus Papas altem Hemd eine schicke Bluse mit Spitzenbesatz und aus alten Jeans entstanden Hot Pants und Taschen, die bei einer Modenschau präsentiert wurden.

Am Ende der Projektwoche wurden dann am Donnerstagnachmittag zum „Bunten Nachmittag“ in die Schule geladen. Zu diesem kamen zahlreiche Eltern und Verwandte, um die Ergebnisse zu begutachten und davon gab es wirklich eine Menge. Auf dem Volleyballfeld präsentierte sich die Projektgruppe „Reiten“ mit echten Pferden und in der Turnhalle zeigten die Teilnehmer der Inlineskategruppe sowie die Parkourturner ihr Können und hüpften über hohe und steile Hindernisse. Ein echter Renner war auch das Schminkstudio der „Schminkgruppe“. Hier gab es nicht nur dekorative Henna Tattoos, sondern auch Nagellack oder eine neue Friseur, bevor man sich dann wieder schnell in den Trubel stürzte, um zu sehen, wie Schüler Wasserraketen abfeuerten oder um die selbst gestalteten Photokalender zu bewundern. Und eines war den Schülern klar: „Das müssen wir unbedingt im nächsten Jahr wieder machen.“