Mit mehr Courage gegen Diskriminierung und Rassismus

  • geschrieben von Ellena Schmidt und Susanne Reutter

Schule im Ostergrund erhielt Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Im Rahmen einer Vollversammlung und im Beisein von Bürgermeister Wilhelm Kröll wurden zwei Schilder mit dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ feierlich enthüllt und der Schülervertretung übergeben. 

Die Grundidee des Projekts „Schule ohne Rassismus“ besteht in der Selbstverpflichtung der Mehrheit der Schülerschaft und des Kollegiums, aktiv gegen Rassismus und Diskriminierung jeder Art vorzugehen. Schon vor den Sommerferien hatte die Schule auf Initiative der Schülervertretung, allen voran Anne Stuhlmann und Annalena Becker,  Projekttage und einen bunten Abend unter diesem Motto durchgeführt. Deutschlandweit nehmen 700 Schulen an der Aktion teil.

„Die Aktion passt einfach gut zu uns, weil wir eine sehr gemischte Schülerschaft mit verschiedenen kulturellen und ethnischen Hintergründen haben“, erläuterte Schulleiter Tima Clobes im Rahmen der Auszeichnung der Schule. Sich für ein respektvolles und gewaltfreies Miteinander stark zu machen, ist die Aussage der Schüler und Lehrer, die die Selbstverpflichtung unterschrieben haben. Dies kommt auch in der doppelten Bedeutung der Abkürzung SiO für Schule im Ostergrund und für  sozial, integrativ, offen zum Ausdruck. Ziel ist es auch, anderen ein Vorbild zu sein.

Bürgermeister Wilhelm Kröll, der die Schirmherrschaft für die Schule im Ostergrund übernommen hat, wünschte sich von den Schülern, dass sie ihre Botschaft auch in die Stadt tragen mögen. Üben könne man dies täglich im Umgang mit anderen Meinungen, Kulturen und Religionen. Die Aktion ergänze auch gut das Motto der Stadt „Schwalmstadt bleibt bunt“. Er bedankte sich bei den Schülern für ihr hohes Engagement und lobte die gelungene Durchführung des Projekts.

Zum Abschluss verkörperten die Schüler und das Kollegium der Schule im Ostergrund als Menschenkette eindrucksvoll den Schriftzug „SiO + Courage“.