Und Tschüss - die Abgänger verabschieden sich langsam

Es gibt viele Arten sich zu verabschieden. Nur ein einfaches "Auf Wiedersehen" ist den diesjährigen Abgängern der R10, H9a, H9b und PuschA doch eindeutig zu wenig. Deshalb luden sie am Mittwoch die gesamte Schulgemeinde zum "Abgängerstreich" ein. Treysa ist zwar nicht Frankfurt oder Berlin von der Parksituation, aber erstmalig wurde für die Lehrer eine Parkgebühr erhoben. Mit Absperrband wurde der Lehrerparkplatz verriegelt und nur gegen eine Parkgebühr kamen die Kollegen auf ihren gewohnten Parkplatz und dann in die Schule. Die nächsten zwei Stunden war es ruhig, doch dann konnte man das Ergebnis sehen. Abgesperrte Treppenhäuser, Absperrband überall und eine riesige Luftballonflut gehörten von nun an zum Bild. Auf dem Schulhof stand ein riesiger Traktor mit Anhänger, der voll gefüllt war mit Sand und acht kleinen Überraschungseiern. Erste Aufgabe für die Lehrer - die Nummer im Überrachungsei zu suchen. Gar nicht so einfach, denn die kleinen, gelben Eier versteckten sich super im Sand. Aber am Ende war es geschafft. Bei weiteren Spielen mussten sich nun Lehrer und Schüler auf den Prüfstand stellen lassen. Die Reise nach Jerusalem, eine Quizrallye auf dem Gelände oder Medizinbälle halten mit gestreckten Armen waren nur einige Spiele an diesem Vormittag. Insgesamt eine gelunge und runde Sache, liebe Abgänger! Denn alle hatten ihren Spaß und wir sagen schonmal leise "Auf Wiedersehen".