In kleinen Schritten zum Klassengefüge wachsen - mit Respekt und Toleranz

Schon viele Jahre wird vom Jugendbildungswerk des Schwalm-Eder-Kreis der Respekt – und Toleranzpass für alle 5. Klassen des Kreises angeboten. Ziel des Projektes ist, dass Schülerinnen und Schüler sich schon früh mit gegenseitigem Respekt und Vertrauen gegenüberstehen, um Problemen, die später entstehen können, vorzubeugen.

Um darin fit zu werden, haben sich auch die Klassen F5a und F5b der Schule im Ostergrund mit ihren Klassenlehrern Uwe Reiter und Stefanie Leißner angemeldet. Zu Beginn des Jahres 2019 ließen sich die beiden Pädagogen fortbilden, um das Thema vor allem im Klassenunterricht zu thematisieren und zu bearbeiten. Nun sind die beiden Klasse 5a und 5b einige der wenigen Klassen im Kreis, die daran teilnehmen dürfen.

Wichtig ist hierbei vor allem, dass die beiden Klassen lernen, in Konfliktsituationen angemessen zu reagieren. Nicht mit Fäusten oder Beleidigungen zu reagieren sondern Konflikte mit Respekt seinem Gegenüber auszutragen. Denn in jeder Klasse sind einfach viele verschiedene Schülerinnen und Schüler, die es zu akzeptieren und tolerieren gilt. In der Woche vor den Osterferien fuhren dann alle gemeinsam nach Wabern, um an dem Projekt praktisch zu arbeiten. Dort führte der Verein „Anorak21“ das erlebnispädagogische Modul durch. Beim Klettern und bei Kooperationsspielen sowie einem gemeinsamen Essen lernten sich die Mädchen und Jungen auch untereinander besser kennen und fanden sich am Ende als Parallelklasse gar nicht so doof wie vorher.