Den Landtag unter die Lupe genommen

  • geschrieben von Annika Kurz

Wenn es um das Thema Politik geht, dann scheiden sich oft die Geister. Manche denken gleich, dass sie damit nichts am Hut hätten und andere sind sehr interessiert.

Der Begriff Politikverdrossenheit ist oft in aller Munde und oft eigentlich nur, weil man so wenig weiß und sich damit kaum auseinandersetzt. Deshalb lag es für die Klassen- und Politiklehrerin Lisa Weese nahe, die Zeit vor den Sommerferien für eine Exkursion in den Hessischen Landtag zu nutzen. Gemeinsam mit dem Lehrer im Vorbereitungsdienst (LiV) Florian Wiederhold und ihrer Klasse R9 startete man am Mittwoch vor den Ferien zu einer Busreise nach Wiesbaden. Dort wurden die Schwälmer von der Landtagsabgeordneten Regine Müller in Empfang genommen, die ihnen alles zeigte und natürlich Rede und Antwort stand.

Die Klassenlehrerin fand den Ausflug sehr wichtig, damit die Schüler selbst mal Politik erleben können. "Leider sind viele Themen einfach nicht greifbar," erklärte Frau Weese. Im Landtag jedoch wurde den Schülern vieles erklärt und greifbarer gemacht. Frau Müller nahm sich sehr viel Zeit für die Schülergruppe und stand ihnen für viele Fragen parat.

Während einer gesehenen Sitzung fiel den Schülern gleich auf, dass viele Abgeordnete abwesend und uninteressiert wirkten oder gar schliefen. Dies empfanden sie als sehr unhöflich den Rednern gegenüber. Auch interessierte es sie, wie Frau Müller es schaffe mit einer Kollegin einer anderen Partei, trotz vieler politischer Meinungsverschiedenheiten, befreundet zu sein. Viel zu schnell verging der Tag in Wiesbaden, aber alle waren sich einig, dass Wiesbaden die Reise wert war.